Radrennen Lüttich–Bastogne–Lüttich

LBL 2017 01Beim diesjährigem Radklassiker Lüttich - Batogne - Lüttich 'La Doyenne' war auch der RSF Bochum vertreten. An der Jedermannveranstaltung am Tag vor dem Profi-Rennen nahmen rund 10.000 Radfahrer aus ganz Europa die sehr anspruchsvolle Strecke unter die Räder. Morgens um 7 Uhr ging es bei 11°C los auf die 273 km mit 5.287 Höhenmetern. Kurz nach dem Start begann es bis ca. 13 Uhr leicht zu regnen und es wurde auch immer kälter, bis unter 5°C ging das Thermometer auf der Strecke runter. Ohne Zeitnahme, im Charakter einer RTF, ging es also mit Regenjacke und dicker Kleidung über die nicht abgesperrten, aber meist verkehrsarmen Straßen durch die Ardennen. Vor allem die letzten 100 km dieses ältesten Eintagesrennens hatten es mit den legendären kurzen steilen Anstiege in rascher Abfolge in sich. Die Côte's genannten Anstiege u.a. der Côte de Saint-Roche, der Côte de La Redoute, der Côte de la Roche-aux-Faucons oder der Côte de Saint-Nicolas sind zwar nur 1-2 km kurz, aber mit 15 - 20 Steigungsprozenten gehen sie ganz schön in die Beine. An einigen Steckenabschnitten standen hier bereits die Wohnmobile der Radsportfans aufgereiht, die, nachdem sie den Asphalt voll geschrieben haben, sich bei den Jedermännern schon mal warmjubelten. LBL 2017 02Auf den Abfahrten konnte man es dann auf den breiten gut asphaltierten Straßen wunderbar rollen lassen, bis einem der nächste Côte um die Ecke kam.... 5 Kontrollstellen gab es an der Strecke, mit belgischen Waffeln und allem möglichen anderen an Verpflegung, lauter Musik und trotz des Wetters vielen gut gelaunten Teilnehmern, und einem wilden Sprachengewirr. Bis um 20 Uhr waren dann über 7500 Finisher, auch vom RSF Bochum, im Ziel. Da hatte man sich dann Fritten und Bier redlich verdient, man war ja schließlich in Belgien.
Selbst wenn das Wetter in diesem Jahr nicht optimal war, ist solch eine Veranstaltung mit so vielen radsportbegeisterten Teilnehmern doch immer ein tolles Erlebnis. Welchen Frühjahrsklassiker wir dann im nächsten Jahr besuchen wollen sollten wir im Herbst mal absprechen. Neben der Original Strecke des Profi-Rennens gab es auch kürzere Runden von 153 km und 75 km.

Fotos: © sportograf

Drucken E-Mail